Avocadocreme

Rezept für Avocadocreme Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen,

Nicht fürs Gesicht… dafür kann man diese leckere Avocadocreme überall sonst draufschmieren: Aufs Brot, aufs Grillgut, aufs Gemüse, auf Pasta… da fällt mir auf – auf Wände, Klamotten und andere Personen ist es auch nicht so gut mit dem Draufschmieren. Aber wer würde Avocadocreme schon dafür verschwenden? Ich nicht!!! Ist nämlich viel zu gut. Deshalb, rein ins Vergnügen und losgemacht! Diese Avocadocreme lohnt sich!

Ich hatte lange Zeit Bedenken, ob ich dieses Rezept online stellen soll. Avocado ist nämlich ein Obst, das beim Anbau ziemliche Scherereien verursachen kann. Durch den hohen Bedarf an Wasser gräbt diese Frucht in manchen Regionen der Welt der Bevölkerung das Grundwasser ab. Das darf nicht und soll nicht. Wobei natürlich auch andere Lebensmittel einen enorm hohen Wasserverbrauch haben. Aber "das Fass" lasse ich heute mal zu. Achtet beim Einkauf einfach immer auf einen fairen und nachhaltigen Anbau. Dann gibt man zwar ein wenig mehr aus. Dafür stärkt man aber (hoffentlich) die Kleinen in der Produktionskette und achtet die Natur mehr als beim konventionellen Anbau. Aber das wäre es auch schon mit dem moralischen Zeigefinger :)

Wenn wir schon beim Thema Einkauf sind: Ein weiteres Ding beim Kauf von Avocados ist der Reifegrad der Frucht. Mal gibt’s Avocados nur als knüppelharte grüne Klumpen, mal als matschige Gebilde. Von Letzterem würde ich immer die Finger lassen. Denn wenn Avocados all zu weich sind, sind sie meist schon drüber und braun im Inneren. Ideal für die Frucht ist eine Konsistenz, bei der man eine feste, aber ebenfalls cremige Haptik beim zärtlichen Drucktest erfühlen kann. Falls es Avocados nur als knüppelfeste Dinger zu kaufen gibt, lagere ich diese meist für einige Tage – teils mehr als eine Woche – im Gemüsefach des Kühlschranks. Dort haben die Früchte genug Zeit zum Nachreifen. Aber nicht vergessen: Immer mal wieder durch eine liebevolle Berührung prüfen, ob der Tag der idealen Reife erreicht ist. Ich habe auch schon probiert, die Avocados in der Obstschale bei Raumtemperatur nachreifen zu lassen. Geht auch, aber hier schlägt der ideale Reifegrad dann meist so urplötzlich zu, dass ich mit der Verarbeitung niocht mehr nach komme. Das Gemüsefach mit konstanten neun Grad lässt da mehr Spielraum zu… daher ist das für mich immer die beste Lösung. Übrigens: Als Richtwert für die Reife hält außerdem gerne der Stielansatz der Frucht her. Wenn sich der kleine Nupsi oben an der Frucht leicht aus der Schale lösen lässt, ist der Zeitpunkt zum Essen gekommen.

Hallo, ich bin deine neue Liebe: Avocadocreme

Nun aber genug mit meinem Hausfrauen- bzw. Hausmänner-Geschwafel. Wenden wir uns lieber mal der Avocadocreme selbst zu. Ich persönlich mag die Avocadocreme ja am liebsten, wenn sie sehr fein und cremig mit dem Mixstab verarbeitet wird. Wer solch ein Gerät nicht zur Hand hat, nutzt einfach das Handrührgerät oder zerdrückt die Frucht mit einer Gabel. Geht auch. Das Tolle bei der Version mit dem Mixen/Aufschlagen ist aber auch, dass die Avocado einen total coolen (Bei-)Geschmack von grünen Bananen entwickelt, wenn man sie schön lange mixt. Einfach mal machen und drauf achten.

Durch den hohen Fettgehalt (aber keine Panik! Das ist gutes Fett!) verträgt Avocadocreme einiges an Würze. Chili und Knoblauch sind für mich fast schon unerlässlich. Ebenso Limettensaft. Dieser hilft außerdem, dass die Avocadocreme ihre schöne pastellgrüne Farbe beibehält. An der frischen Luft würde Avocado schnell oxidieren und sich braun/grau verfärben. Die Limettensäure verhindert das. Außerdem gibt die Zitrusfrucht der Avocadocreme ein herrlich frisches Aroma, das zu allen anderen Komponenten vorzüglich passt.

Avocadocreme - das kulinarische Allroundtalent

Übrigens - wie ihr auf den Bildern seht - habe ich die Avocadocreme mit Vanillesalz getoppt. Bringt noch einmal ein anderes Aroma ins Spiel. Wer keine Lust darauf hat, lässt es einfach weg… Ende aus, Micky Mouse…

Aber was rede ich hier noch dumm rum? Am besten macht ihr die Erfahrung, wie gut diese Avocadocreme ist, indem ihr das Rezept einfach mal ausprobiert. Also dann. Schlagt euch rein ins Getümmel und los… es wird sich lohnen! Versprochen…

Rezept für Avocadocreme Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen,

Man nehme (für 4 Personen):

Für die Avocadocreme

  • 2 reife Avocados
  • 1 TL Frischkäse (gehäuft)
  • Saft einer halben Limette
  • 1 TL Chiliöl
  • 1 TL Knoblauchöl
  • Zucker
  • Salz

 

Vanillesalz

  • 1 TL Fleur de Sel
  • ¼ Vanillestange
Rezept für Avocadocreme Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen,

Zubereitung:

  1. Avocados halbieren, Kerne entfernen und die Schale entfernen (mit den Fingern abziehen oder mit dem Messer schälen). Ab in den Mixbecher damit. Limettensaft dazu drücken, Frischkäse, Chili- und Knoblauchöl dazu und schon jetzt mit einer kräftigen Prise Salz und Zucker würzen. Alle Zutaten im Mixbecher für 2-3 Minuten zu einer glatten Avocadocreme aufschlagen.
  2. Nach Geschmack noch einmal mit Salz, Zucker und/oder den Ölen abschmecken.
  3. Avocadocreme in einen Spritzbeutel umfüllen und bis zum Servieren kaltstellen.
  4. Für das Vanillesalz: Das Viertel der Vanilleschote längs halbieren, mit dem Messerrücken über die Innenseite der Vanilleschotenhälften fahren. Das herausgekratzte Vanillemark mit dem Fleur de Sel mischen.
  5. Avocadocreme zum Servieren in Schüsselchen spritzen und mit dem Vanillesalz toppen.
Rezept für Avocadocreme Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen,

Das geht auch:

  • Avocadocreme kann gut mit Gewürzen umgehen. Die liebe Uli zum Beispiel gibt immer ‘ne Prise Zimt mit in die Creme hinein. Das funktioniert sehr gut. Aber auch Koriandersaat, Kreuzkümmel oder ein mildes Curry sind denkbar. Probieren geht über Studieren.
  • Das Vanille-Salz gibt's übrigens auch als fertiges Produkt zu kaufen.
  • Avocado allein ist dir zu langweilig? Kein Thema… gib doch einfach eine kleingeschnittene Tomate, rohe Paprika, eine gewürfelte Schalotte oder Peperoni in Ringen mit dazu. Schwups… und schon schmeck‘s anders
  • Auch Kräuter können extrem viel ausrichten. Koriander geht immer zu Avocadocreme. Aber auch Petersilie, Schnittlauch, Minze oder Estragon passen und machen etwas Besonderes aus der Creme
  • Du magst es nicht nur vegetarisch sondern vegan? Kein Thema - einfach den Frischkäse weglassen. Das versteht sich von selbst, oder?

 

Bevor es aber nun aufs Ende zugeht, kommt hier erst noch meine persönliche Top 5 der Avocadocreme-Einsatzmöglichkeiten:

  1. Avocadocreme als Dip zu meinen fantastischen Rice Fries, die als extrem tolle Alternative schnöden Pommes Konkurrenz machen… das Rezept gibt hier!
  2. Topping für Tacos. Große Tex-Mex-Liebe!
  3. Grillsauce für Fisch, Fleisch, Geflügel und Gemüse… ein wahres Allroundtalent
  4. Avocadocreme als Brotaufstrich – eine leckere Alternative zu streichbaren Milchprodukten.
  5. Avocadocreme mit Pasta – und gerne noch ein wenig Fisch und Kräuter dazu… ist super und mal etwas anderes :)

 

So, nun aber Schluss mit Lustig. Ihr sehr, diese Avocadocreme ist extrem vielseitig und oebndrei mindestens genauso lecker. Aber ohne Ausprobieren werdet ihr das niemals erfahren. Dementsprechend: Ran ans Rezept und losgelegt. Das Ergebnis wird euch belohnen! In dem Sinne: Lasst es euch schmecken!

Schau Dir auch mal diese Rezepte an:

  • Alle
  • Frittiertes
  • Hauptgericht
  • Salat
  • Saucen
  • Snacks
  • Veggie
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.