Salzstangen

Rezept für Salzstangen Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen

Salzstangen? Hört sich jetzt erst einmal ziemlich profan an… aber ich sage es euch: Diese Salzstangen haben es in sich. Denn wenn man einmal angefangen hat, diese zu knuspern, kann man mit dem Knabbern erst wieder aufhören, wenn alles weg ist. Wahrscheinlich liegt es an der Kombination aus duftigen Hefeteig, schmelziger Butter, knackigen Salzkrümeln, Käse und Kümmel. Aber was weiß ich schon? Das ist alles nur Spekulation meinerseits. Viel wichtiger ist doch, dass die kleinen knusprigen Scheißerchen schmecken. Und das können sie! Und zwar so gut, dass sie zur Knabbersucht werden. Deshalb ran an den Speck und losgesuchtet!

Dieses Rezept ist ein Traditionsrezept aus der Familie meines Mannes… und was für eins! Ich habe extra um Erlaubnis gebeten, um es teilen zu dürfen. Das "OK" ließ zum Glück nicht lange auf sich warten. Deshalb: I proudly present: Der absolute suchtige Salzstangen-Knaller!

Hallo, wir sind deine neue Liebe: Salzstangen

Als ich zum ersten Mal von der Rezeptur erfuhr, musste ich ein wenig mit den Ohren schlackern, denn ich dachte, bei den dezenten Mengen an Butter würde der Teig niemals etwas werden. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Denn trotz des hohen Butteranteils von 250 g auf 500 g Mehl geht der Teig luftig und wölkchengleich auf. Wow… Außerdem erhält der Teig durch das ganze selige Fett einen wundervollen Glanz und eine ganz eigene, seidig-samtige Haptik. Das allein ist schon extrem großartig. Aber jetzt stellt euch erst einmal vor, wie 250 g Butter im Teig ihre geschmackliche Wirkung in den fertigen Salzstangen entfalten… Das ist der absolute Überknaller! In Kombination mit einer Glasur aus Ei sowie mit Salz, Kümmel und Käse bestreut, steigt das geschmackliche Knuspererlebnis in ungeahnte Sphären.

Wenn diese Salzstangen auf den Tisch kommen, kann einfach niemand widerstehen. Es wird gegessen als gäbe es kein morgen mehr… zumindest, bis alles weg ist. Disziplin und Zurückhaltung sind zwecklos

Salzstangen – einfach nur zum Suchten

Und damit auch ihr in den Genuss dieser süchtig machenden Salzstangen kommt, möchte und darf ich heute dieses traditionelle Rezept teilen. Aber bitte behandelt es mit Vorsicht! Es könnte zu unstoppbaren Knusper- und Fressanfällen kommen. Nicht dass mir später Beschwerden kommen.  Schließlich habe ich euch gewarnt.

Rezept für Salzstangen Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen

Man nehme (für eine Portion):

  • 500 g Mehl (Typ 550) + etwas mehr für die Arbeitsplatte
  • 250 g Butter (zimmerwarm und geschmeidig)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Zucker
  • 1 ordentliche Prise Salz
  • 1 Ei + etwas Milch
  • Grobes MeersalzNach Belieben
  • Kümmel
  • Geriebener Käse
Rezept für Salzstangen Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen

Jetzt geht’s los:

  1. Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einem Teller in kleine Würfel schneiden.
  2. Hefe zusammen mit dem Zucker in handwarmer Milch geben/bröckeln. Die Milch soll sich „neutral“ anfühlen, wenn man mit den frisch gewaschenen Fingern fühlt – nicht warm, nicht kalt! Bitte nicht zu hoch temperieren – andernfalls sterben die Hefekulturen und der Teig wird nichts!
  3. Mehl in eine große Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken. Dort hinein kommt nun die Hefe-Milch-Mischung. Butterwürfel und Salz auf dem Rand verteilen.
  4. Wenn die Hefe-Milch anfängt zu blubbern, alle Zutaten gründlich verkneten. Falls sich der Teig zu nass anfühlt, noch etwas Mehl dazu geben.
  5. Den Teig mit einem Küchenhandtuch zudecken und bei Zimmertemperatur so lange ruhen lassen bis sich die Masse knapp verdoppelt hat (ca. 45 bis 60 Minuten).
  6. Den Teig noch einmal durchwalgen und in zwei bis drei gleiche Stücke aufteilen. Diese nacheinander auf einer mehlierten Arbeitsplatte ausrollen (2-3 mm dick).
  7. Teigplatte mit einem Pizzaschneider/-roller in feine Streifen zerlegen, einzeln mit den Handflächen zu Salzstangen formen/rollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Dieses Verfahren so lange wiederholen bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Salzstangen noch einmal für 15 Minuten gehen lassen.
  8. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
  9. Ein Ei mit 2-3 EL Milch verrühren. Die Salzstangen vorsichtig einpinseln. Nach Geschmack mit grobem Salz, Kümmel und geriebenem Käse bestreuen.
  10. Die Teiglinge für ca. 14 Minuten goldbraun backen – kann je nach Ofen variieren. Also Augen auf und beobachten.
  11. Salzstangen aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und schon kann der Knabberspaß beginnen. Guten Appetit!
Rezept für Salzstangen Popdish Foodblog, Gerichte, die knallen

Das geht auch:

  • Der praktischste Tipp vorweg: Wer nicht will, muss nicht jede Salzstange einzeln formen. Einfach mit einem Teigrädchen die Salzstangen schneiden, bepinseln, bestreuen und backen. Tut auch seinen Zweck – sieht aber nur halb so schön aus.
  • Noch einfacher: Die Teigplatten im Ganzen backen und später in Cracker brechen – die rustikale Variante.
  • Mein Mann liebt es, die Salzstangen ganz, ganz, GANZ dick mit Käse zu bestreuen. Dadurch werden aus den Salzstangen logischerweise Käsestangen. Diese bleiben beim Backen deutlich softer und werden durch die Massen an Käse noch einmal gehaltvoller. Wer’s mag – nur zu! Anders und trotzdem gut.
  • Den Geschmack der Salzstangen bringt man durch andere Gewürze und Saaten in eine neue Richtung. Probiert einfach mal weißen oder schwarzen Sesam aus, italienische Kräuter, Kürbis- oder Sonnenblumenkerne, Curry, Zimt und und und. Alles geht – nichts muss.
  • Darf‘s ein wenig Grün sein? Die Salzstangen alternativ mit ein wenig Pesto bepinseln. Auch das wird ziemlich fettig bringt aber einen kleinen Kräuter-Frische-Kick ins Spiel.
  • Und unter uns: Direkt die doppelte Menge an Salzstangen backen. Diese lassen sich super in einer Keks- oder Plastikdose lagern oder ganz einfach einfrieren. Weg geht das suchtige Zeug eh! Versprochen.By the way: Die kleinen süchtigmachenden Salzstangen passen übrigens extrem gut zu einem Gläschen von meinem Granatapfel-Sekt. Der perfekte Start in jedes Menü oder einfach so, um Freunde oder sich selbst glücklich zu machen.

 

So ihr Lieben, heute gibt’s zwar nur 'ne Kleinigkeit, aber diese hat es in sich! Diese leckeren Salzstangen kann ich allen Knabberfreundinnen und -freunden nur ans Herz legen! Aber bitte immer drauf achten: Haltet euch beim Knuspern unter Kontrolle. Die Salzstangen können andernfalls zur Sucht werden… aber was soll’s? Was zählt ist der Geschmack! Lasst es euch schmecken!

Schau Dir auch mal diese Rezepte an:

Facebook
LinkedIn
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.